Historischer Rundgang

Montlhéry dessen Name nicht nur an die große Zeiten der Automobilrennen erinnert, mit dem nahen Autodrom, sie ist auch eine historische Stadt. Davon zeugt heute noch der Turm und die Überreste der Festung die noch eine Sehenswürdigkeit sind. Vom Turm bis zum Gefängniss « Prévôté », im Vorbeigehen der Kirche « Sainte-Trinité », dem Marktplatz, dem Besitz « de la Souche », dem Tor  « Baudry », entdecken Sie Montlhéry und seine Geheimnisse. Beginnen Sie am Fuss des Turmes und folgen Sie der Bodenmarkierung. Es gibt an jeder interessanten historischen Stelle eine erklärende Anschlagtafel. Schritt nach Schritt werden Sie via der gezeigten Orte, die Geschichte unserer Stadt und ihr Vermögen kennenlernen. Wir wünschen Ihnen einen schönen Spaziergang.

1 Der Turm : Der erste philippinische Bau um 1200 der dann 1591 von « Henri IV ».zerstört wurde, blieben nur die Ruinen der vier Winkeltürme und Mauern erhalten . Der Schlossturm hat einen Durchmesser von 9,60 m und eine Höhe von 30,35 m. Die ersten zwei Niveaus wurden von « Philippe II Auguste », die vier oberen von « Olivier de Clisson »  1382 gebaut.

2 Das Tor « de la Borde » : Dieses Tor, auch « Porte du Levant » gennant, verschloss die Festung im Osten der Stadt . Ein Turm wurde wiedererbaut und als Wohnung eingerichtet , er ist  an der  Stassenecke « des Archers » und « du Docteur Ogé ».

3 Die Kirche « de la sainte Trinité » : Sie wurde von Ludwig VII. gegen 1154 gegründet, dann am XIII. Jahrhundert erweitert und erhoben zur Pfarrgemeinde unter der Namen « Sainte-Trinité ». Von dieser Zeit gibt es noch den Chorraum und einen Teil der unteren Mauer nördlich. Das Kirchenschiff, die unteren Mauern und der Glockenturm wurden im XVII. Jahrhundert wiedererbaut.  Die Fassade wurde um 1880 umgeändert, es wurden Tore mit Skulpturen platziert. Im Chorraum finden Sie das Bild « La sainte Famille en Egypte » das vom Maler « Jean-Simon Barthélémy » um 1791 gemalt wurde. Links der Kirche das « Hôtel Dieu » und sein Portail von Skulpturen, die das Fiber und « le mal des ardents », (Ergotininfektion)  darstellen, wurden um 1149 von « Louis VII. Le Jeune » gebaut. Die Pilger auf dem Weg nach « Saint-Jacques de Compostelle » wurden im « Hôtel Dieu » empfangen. Das Gebäude ist Eigentum der Gemeinde und wird heute von einem Altenheim« la Maison de retraite » bewohnt.

4 Das Vereinhaus : Der Schmiede,eine Skulptur aus Metall, befindet sich heute auf dem Platz des Rathauses, war langezeit auf dem Giebel des früheren Rathauses, das jetzt ein Vereinshaus ist. Im Erdgeschoss dieses Hauses können Sie einen Wandteppich bewundern, der die Schlacht von Montlhery (zwischen  Burgundern und Armagnacs ) 1465 repräsentiert.

5 Die Kapelle der Himmelfahrt : Weil die Kirche zu klein geworden war, genehmigte der König Ludwig XIV  den Bau dieser Kapelle. Die Steine dieser Konstruction kamen von dem  niedergerissenen  Schloss. Sie befindet sich in der « Rue de la Chapelle », und dient heute als  Autogarage. Auf der Pforte sieht man noch  das Datum des Baues und  zwei Engelköpfe eingraviert .

6 Die Marktplätze : Der Platz « de la Souche », der Alteste der Stadt (14. Jhr), nannte sich der alte Markplatz « place du vieux marché ». Dort fand der Markt von Heu, Stroh und Getreide statt. Um 1914 wurde der Markt nach kleines Montlhèry « petit Montlhèry », jetzt « Nationalstrasse 20 » verlagert. Dann nach und nach nahm er den Platz des heutigen Marktes ein wo mehr als 40 kleine Boutiquen hergestellte Produkte anboten. Man fand auch Lebensmittel von der Umgebung ( Gemüse, Früchte, Wild, Fisch). Montlhèry war bekannt für den Verkauf des Getreides. Der wöchentliche Markt fand am Montag, Tag der hohen Justiz statt.

7 Der Park « de la Souche » : Im Park befindet sich das Gebäude vom XIX Jhr.Es wurde auf den mittelalterlichen Gründungen gebaut. Das Gebäude hiess damalig « Maison de la Reine Blanche » weil die Legende erzählt dass « Blanche de Castille » und ihr Sohn « Louis IX, Saint-Louis » gerne hier Rast machten. Das  Eigentum das vor dem zweiten Weltkrieg von « General Denain » bewohnt war, wurde während des Krieges von der deutschen Kommandantur besetzt . Nach diesem Konflikt wurde es als Waisenhaus transformiert. Später wurde es kommunales Gemeinschafthaus und beherbergt seit 2013 das Bürgermeisteramt. Auf dem Platz vor dem Rathaus, steht der Schmied, Werk von « Raymond Galidie » der nach dem Sprichwort des damaligen Bürgermeisters  « Maurice Picard 1971-1995 »  geschaffen wurde. Sprichwort : Zusammen und mit gleichem Herzen, schmieden wir unser Glück !

8 Die Tür « Baudry » : Im XI. Jahrhundert, « Thibaud File-Etoupe » lies um den Marktfleck eine Befestigung mit vier Toren  erbauen. Das Tor « Baudry » ist das letzte Tor das heute noch existiert. Die zwei Passagen der Fallgitter  bildeten eine Schleuse, heute noch zu sehen, dienten für die Abgabe der Gebühren. Die öffnungen der Kasematten dienten dem Wacher Autorisation zu geben und Gebühren einzunehmen.

9 Das Haus der Feldgendarmerie (La prévôté ) : Der König « Philippe Auguste » hat 1210 das « Prévôté » und die Gefängnisse in der actuelen « Grande Rue » gebaut. Im Jahr 1659 lies der Feldgendarm  « François de Dinan »  die Gefängnisse und das Auditorium renovieren. An diesem Ort wurde bis zur  Revolution das Gericht gefällt. Uber  dem Gerichtstuhl las man die Devise « Meminerit se deum habere testem », (erinnere dich das Gott Zeuge ist).  Diesen Saal gibt es nicht mehr aber man kann noch das Gefängnis sehen. Nach und nach wurde es Rathaus, Schule, Finanzamt. Es ist jetzt das Gesellschaftvermögenhaus.

Stadtliche Chronik

768 An diesem Datum erscheint MONTLHERY « Mons Aericus » in den Texten einer Charta von König « Pepin le Bref », der  der « Saint Denis » Abtei, Teile von  dem Wald « d’Yvelines » gab ; die Äbte  liesen den Berg umbrechen wo dann Holzfäller und Leibeigene sich auf den Südhängen ansiedelten. Am Fusse des Berges lief bereits die Strasse von  Lutetia  nach Genatum, jetzt (Paris nach Orléans).

960 Die Bischöfe von Paris gaben den Landsitz dem ersten bekannten Adeligen Bouchard I., grosser Baron und « seigneur  de Bray ». Wahrscheinlich war ein erster Turm aus Holz in der Ortschaft « La Motte »  erbaut.

991 « Hugues Capet », König von Frankreich autorisiert Thibault « genannt File Etoupe », zweiter Sohn von Bouchard I. seinen Landsitz zu befestigen.

998 Thibault, Förstrmeister unter Robert II., « le Pieux », begann das Bauen  der Burg das ungefähr zwanzig Jahre dauerte. Sein Sohn, Guy I. mit seiner Frau Hodierne fuhr (unter Heuri I. und Philippe I.) das Bauwerk fort. Er nahm an der Grûndung der Priorei von « Longpont » teil. Es sind zweifellos der Reichtum der Fürsten und die Sicherheit in der Nähe ihrer Festung, die der Ursprung des Dorfes Montlhéry waren, nachdem es den Namen des Hügels angenommen hatte. In einer turbulenten Zeit von 127 Jahren hatte Montlhéry nacheinander für Fürsten :   Thibault File Etoupe Guy I. Milon I. (gennant der Grosse) Guy II. (Troussel) Millon II. de Bray Hugues de Crécy.

1118 Louis VI. übertrug die Verwahrung des Nachlasses einem « Kapitän von Chastel », für das  Kastellbereich und dem Kreis Montlhéry.

1160 Louis VII. ließ das Hôtel Dieu bauen und daran anschliessend die Kapelle des Berges Karmel errichten.

1210 Philippe II. « Auguste » liess die Burg wiedererbauen und in der Feldgendarmerie « Prévôté » Gefängnisse dazu bauen. Während der administrativen Reorganisation des Königreichs wurde Montlhéry zum Hauptsitz eines der 78 königlichen Feldgendarmerien, der das Gebiet von 100 Pfarreien  und etwa 130 Lehen umfasste.

1228 Louis IX., « Saint Louis » nahm Zuflucht in der Burg, als er 1254 vom Kreuzzug zurückkehrte, ließ er eine Kapelle in der dritten Umwallung der Burg bauen.

1360 Während des 100-jähriger Krieges, ergriff König Edward III. von England,  Montlhéry und brannte die Stadt nieder.

1361 « Jean  le Bon », König von Frankreich, übernimmt das Schloss von den Engländern.

1382 Olivier de Clisson, « Connétable de France », ließ das Schloss renovieren und den oberen Teil des Burgfrieds umbauen.

1400 Erweiterung der Kapelle des Berges Karmel, die 1480 unter der Anrufung der Heiligen Dreifaltigkeit als Pfarrei errichtet wurde.

1409 Die Armagnacs ergriffen die Burg und evakuierten sie 1410. Sie kehrten im folgenden Jahr zurück und folterten die Bewohner.

1413 Der Herzog von Burgund verjagte die Armagnacs und im selben Jahr ließ Königin von Frankreich Gatin von Charles VI. ,Isabeau von Bayern, Jean de Croix in die Burg einschließen.

1417 Am 8. Oktober: Der Herzog von Burgund, « Jean sans Peur », eroberte das Schloss nach 8 Tagen Blockade.

1418 Im Januar, der Probst  « Tanneguy Duchâtel », übernimmt die Burg von den Burgundern.

1423 Das Schloss wurde dem Herzog von Bedford übergeben und die Engländer blieben dort bis 1436. Am16. Juli: Louis XI. kämpfte gegen Charles le Téméraire (Ligue du Bien Public) in der Ebene zwischen Montlhéry und Longpont. Auf beiden Seiten gab es mehrere tausend Tote.   Damals bestand das meiste Essen aus Brot, das im communalen Ofen”; gebacken wurde, Montlhéry hatte 11 im Zentrum des Dorfes. Zum Brot kamen Erbsen, Bohnen, Schweinefleisch, Wild, Teichfische oder Flüssefische. Man verwendete einfache Kräutertees, es gab keinen Mangel an Obst, man kannte das Gebäck, den Einsatz von Apfelwein und Wein und die Destillation von Branntwein. Die Rolle des Waldes ist von großer Bedeutung, er ist  sehr umfangreich und versorgt jeden mit Holz für Häuser, Werkzeuge, Fässer, Containern aller Art, Zäune, Pfähle, usw. Nach der Eroberung Mexikos im Jahre 1519 brachten baskische Seeleute einige Tomatensamen aus der Region von Vera Cruz mit. Zivilstand gab es nicht, Familiennamen gab es auch nicht, nur der Vorname wurde gezählt, ein Beiname wurde hinzugefügt, um ihn zu unterscheiden. Die ältesten Pfarrregister in Montlhéry stammen aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. Die ersten sind  aus dem Jahr 1589.

1529 Der König François I. übertrug das Anwesen Montlhéry an einen engagierten Adeligen, der die Verwaltung und das Einkommen der Herrschaft im Austausch für eine bestimmte Verpachtung  erhielt, wobei sich der König immer das Recht vorbehielt, sein Eigentum zurückzunehmen. Während ihrem Hôhepunkt war die Feldgendarmerie (Prévôté) in der « Grande rue » niedergelassen. Im Gerichtssaal über dem Hauptsitz vom Prévôt wurde das Motto « MEMINERIT SE DEUM HABERE TESTEM » gelesen (denken Sie daran, dass Sie Gott als Ihren Zeugen haben).

1540 Die Einwohner von Montlhéry baten den König « François I. » um die Erlaubnis, ihre Stadt mit Mauern, Gräben und Barbicanen zu schließen, da sie vielen Angriffen ausgesetzt waren.

1562 Der Prinz von Condé, Anführer der Kalvinisten, ergriff Montlhéry und übergab es den Plündern.

1585 Die Ligueurs vertrieben die Kalvinisten aus der Burg und der Stadt, die dem König wieder zurück kam.

1591 Der König Henri IV. ordnete die Zerstörung der Burg unter der Bedingung an, dass der Bergfried erhalten bleibt.

1619 « Olivier de Serres » empfiehlt die Verwendung der « pomme d’amour », (Tomate) als Zierpflanze.

1620 Der Kardinal « de Richelieu » kaufte das Anwesen.

1629 Gaston d’Orléans, war Herr von Montlhéry bis 1660.   Beginn des 18. Jahrhunderts hatte der Ort etwa 1000 Einwohner.

1708 Jean-Baptiste Desperrieres ließ die neue königliche Kapelle « Notre Dame de l’Assomption » bauen.

1740 Errichtung eines Friedhofs als Ersatz für die Friedhöfe  « Saint Pierre und  Sainte Trinité ». Unter Ludwig XV. (1710-1774): Die große Straße von Orléans wurde begradigt, verbreitert von Montlhéry nach Linas und darüber hinaus fortgesetzt, die Fuhrwerke waren nicht mehr gezwungen, Montlhéry zu passieren, dessen Abstieg gegen Linas zu gefährlich war.

1757 Auf Wunsch der Einwohner, Abriss der « Porte de Paris » und eines Großteils der Mauern, die die Stadt schützte.

1764 « Philippe de Noailles », Herzog von Mouchy, war der letzte Adelige, der eingestellt wurde.

1784 Es gab 98 Winzer für 262 Brände (ca. 1048 Einwohner). Dann wurde 1787 (Protokoll vom 31. März) ein Grundbuch-Plan für die Gemeinde Montlhéry mit einer Gesamtfläche von 339 Hektar erstellt.

1789  14. April: Bauernaufstand auf dem Marktplatz, 8 000 Demonstranten rebellierten.

1789 14. Dezember: Die konstituierende Versammlung stimmt über die Umwandlung der Kirchengemeinden in Gemeinden ab.

1790 31. Januar: Die Gemeindeversammlung ernennt den 42-jährigen  « Louis Jacques SANNER », Kohlenhändler, als Bürgermeister.

1790  8. August: Die Ornamente der Kapellen St. Peter und St. Lorenz wurden entfernt und nach Corbeil transportiert. Die Ankunft der Leute aus« Marseille» in Paris im Jahre 1790 war der Ursprung des Verlangens nach Tomaten nördlich der Loire.

1792 Am 1. November: Die vom Pfarrer « Herbin” geführten Pfarrregister wurden dem Archiv der Gemeinde übergeben und ein Zivilstandesbeamter wurde ernannt.

1794 17. Juni: Der Herzog von Mouchy und seine Frau, die Herzogin von Arpajon, starben auf dem Schafott.

1820 15. Oktober: Erstellung des napoleonischen Katasteresplans, der die Grenzen der Gemeinde festlegt. Im selben Jahr besuchte der Graf von Artois, der spätere König Charles X. , Montlhéry.

1822 François Arago berechnet die Schallgeschwindigkeit zwischen dem Schlossturm und Villejuif.

1824 Claude Chappe schuf den Telegrafen, dessen Gerät 1826 am Schlossturm von Montlhéry installiert wurde, um Nachrichten von Fontenay aux Roses zu empfangen und nach Torfou und darüber hinaus nach Spanien zu übermitteln.

1842 Das Schloss von Montlhéry gilt als historisches Denkmal.

1850 beschließt der Gemeinderat die Einrichtung des Promenadenparks « La Tour ».

1858 Gründung der Harmonie « Sainte Cécile ».

1870 Die preußische Armee besetzt Montlhéry und nutzt den Turm zur Beobachtung und Überwachung der Belagerung von Paris.

1874 Alfred Cornu berechnet die Lichtgeschwindigkeit zwischen dem Schlossturm und dem Pariser Observatorium. Ab 1843 kam die Eisenbahn, die Weine aus dem Süden brachte, und die Invasion der Reblaus um 1880 zerstörten die Rebsorten der Ile de France . Wahrscheinlich haben sich die Bauern in unserer Region zu dieser Zeit dem Tomatenanbau zugewandt.

1884 Bau der ersten öffentlichen Schule auf der « Place de la Souche ».

1894 Einrichtung einer Schienenverbindung mit den Pariser Hallen durch die Straßenbahn « Arpajonnais Paris – Arpajon ». Lokale Festivals in Montlhéry – Fest des kleinen Montlhéry ungefähr in der Zeit von Ostern – Dreifaltigkeitstag im Juni – Turmfest am 15. August

1905 Bau des ersten Kindergartens, den  Asylraumes  am Platz « Saintin », nach dem Gesetz von Minister COMBES über die Trennung von Kirche und Staat.

1906 Am 10. März in der Kirche von « Ste Trinité », Inventarbericht des Steuereintreibers von Montlhéry und des Priesters « Charpentier ».

1908 Am 18. Oktober 1. Tomatenfest mit Parade von geschmückte Wagen und Blechmusik.

1912 Während eines Aufenthaltes schrieb der Dichter Paul Fort « Montlhéry la Bataille »

1913 Die zweite öffentliche Schule befindet sich in der « Rue de la Chapelle ». Das Post- und Telegrafenamt befindet sich an der « Place de la Souche » auf dem ehemaligen Schulgelände.

1916 Abriss der Markthallen am Marktplatz.

1920 Der « Prinz der Dichter », Paul Fort erwarb Grundstücke auf dem Hügel  des « Petits Champs » und gründete das Domain « d’Argenlieu ».

1924 Bau des Autodroms in den Wäldern von « Saint Eutrope » in Linas.

1929 Errichtung des ersten Sportplatzes für den Fußball.

1936 Einstellung der Eisenbahnline Paris-Arpajon « l’Arpajonnais ».

1939 Die Armee erwarb das gesamte Land der « Société de l’Autodrome » und richtete das erste Militärlager ein.

1940 Die deutsche Armee marschierte in Frankreich ein, Montlhéry wurde bei Tagesanbruch am 15. Juni besetzt.

1944 Am 22. August wurden die Deutschen von den Alliierten vertrieben und die französische Fahne wehte auf dem Turm. Ein Kanonenfeuer eines deutschen Panzers bombardiert das alte Denkmal, ohne es zu erreichen, verletzt aber sechs Menschen in Linas tödlich.

1944 Am Donnerstag 24. August: Die gepanzerte Division von General « Leclerc » und die alliierten Armeeinheiten betraten die Stadt und befreiten Montlhéry.

1958 Bau des Kindergartens im « Mirablon Park ».

1959 Bau der Auktionsmarkthalle auf dem Gelände des ehemaligen Arpajonnais-Warenlagers.

1960 Am 20. April starb « Paul Fort ». Der « Prinz der Dichter » ist auf seinem Anwesen in « Argenlieu » begraben.

1962 Bau des gemischten Schulkomplexes und der Turnhalle in der « Rue des Archers » und der « Rue de la Plaine ».

1964 Errichtung des abgedeckten Marktes.

1968 Errichtung des Kaufhauses « BHV » in den früheren Auktionsgebäuden.

1970 Bau der Post am Boulevard « Mouchy ».

1971 Installation auf der « RN 20 » an der Kreuzung mit der « RN 446 » eines abbaubaren Metallviadukts.

1972 Durchbruch des Boulevards du « Téméraire », der zur städtebaulichen Erweiterung in Richtung Ostebene. Abriss des Wasserturms des Schlossturms.

1973 Inbetriebname der « Belles Dames » Brücke auf der « RN 20 » im Norden der Stadt.

1974 Installation des Rathauses in der « Rue de la chapelle ».

1975 Bau des Schwimmbades

1978 Übertragung des Steueramtes  nach rue de la chapelle.   Auf dem Hügel « des Petits champs » wurde nach einer Gabe von Frau « Paul Fort » ein Square « Tourangelle » auf dem geschenkten Grundstück angelegt.

1979 Die Straße « des Templiers » umkreist die Stadt im Nordosten, von der « Allée des Marronniers » bis zur Brücke « des belles Dames ».

1980 Am östlichen Eingang der Stadt wurde eine Strassenkreugzung der Freundschaft realisiert. Ein Felsen,gennant « Roche Souvenir von Stetten a. k. M”  wurde angebracht.

1982 Partnerschaft von Montlhéry mit Stetten a. k. M.

1984 Abbruch  des Metallviadukts auf der « RN 20 » und Gründung der « Place de l’Europe »

1995 Wiederherstellung der Feldgendarmerie Gefängnisse in der « Grande Rue 27 »

2005 Eröffnung des Kulturhauses in der « Grande Rue 27 »

2006 Die Gemeinde wird Patin des 121. Logistikregiment das in Linas stationiert ist.

2008 Eröffnung des Kulturzentrums « Michel Spiral »

2010 Restaurierung des Portal des « Hôtel Dieu », dem letzten Überrest des unter « Louis VII ». erbauten Gebäudes.

2012 Wiederöffnung des Turms während den Denkmaltagen.

2013 Sanierung der Burg und des « Parc de la Souche ». Installation des neuen Rathauses. Die Schmiedstatue aus Metall, die sich auf dem Dach des ehemaligen Rathauses , rue de la Chapelle » befand wurde nach « Parc de la Souche » umgezogen.

2014 Eröffnung des neuen « Joseph-Kessel”-Kindergartens « 20 Boulevard Mouchy »